Titel
Adlkofen-Bilder.de
Adlkofen
Kirchenführer von Lothar Brey



Matthäus


MATTHÄUS lebte in Galiläa, am Ufer des Sees Genezareth, nahe der Stadt Kapharnaum. Als ein von den herrschenden Römern eingesetzter Zöllner oder Steuereinnehmer gehörte er zu dem verachtetsten Stand des jüdischen Volkes. Diese Steuereintreiber im Dienste der Römer waren aufgrund ihrer Tätigkeit ganz besonders verhasst, man nannte sie "öffentliche Sünder", mied ihre Gemein-schaft und man glaubte, man verunreinige sich schon, wenn man auch nur den Saum ihrer Kleidung berühren oder von ihrem Schatten gestreift werden würde. Viele Zöllner missbrauchten ihr Amt zur persönlichen Bereicherung, die Methoden zum Eintreiben der Abgaben waren bisweilen nicht gerade die feinsten.

Wir wissen nicht, ob Levi, wie er damals genannt wurde, auch zu jenen gehörte, die Missbrauch mit ihrem Amt trieben und es zur Selbstbereicherung missbrauch-te, aufgrund der Vorgeschichte zu seiner Wahl als einer der zwölf Apostel läßt sich dies jedoch wohl ausschließen.

Diesen Geächteten und öffentlichen Sünder erwählte Jesus zu einem seiner Apos-tel. Sein Haus betrat er, mit anderen Zöllnern und Sündern saß er in seinen Räumen zusammen. Den Pharisäern, die ihn auf dieses unglaubliche und unver-ständliche Verhalten hinwiesen, erwiderte er:

"Nicht die Gesunden bedürfen eines Arztes, sondern die Kranken. Gehet hin und lernet, was es heißt: 'Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer'! Denn ich bin nicht ge-kommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder." (MATTHÄUS 9, 12 - 13).

Beeindruckt von dieser Haltung verzichtete MATTHÄUS auf ein Leben in Reichtum und ging mit Jesus den beschwerlichen Weg der Armut. Nach seinem Tod befolg-te er den Befehl Christi:

" Gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters, des Soh-nes und des Heiligen Geistes."

In seinen Aufzeichnungen, die er um das Jahr 40 in seiner Heimatsprache ver-fasste (Aramäisch), damit sie auch das einfache Volk verstehen konnte, versuch-te er den Herrn vor seinem Volk zu rechtfertigen und ihnen klarzumachen, dass sie nicht erkannt hatten, dass Jesus, den sie so schändlich an das Kreuz geschla-gen hatten, der verheißene Messias war, .

MATTHÄUS zog später nach Afrika und er soll in Äthiopien viele Heiden bekehrt haben. Dort fand er auch um das Jahr 69 den Martyrertod durch das Schwert, nachdem ein Feuer, das zu seiner Verbrennung entfacht worden war, von einem Sturm gelöscht worden sein soll.

Dargestellt wird der Heilige MATTHÄUS mit Engel (Mensch mit Flügeln), Buch (wie alle Apostel), Schwert, Hellebarde, Lanze, Beutel oder Zahlbrett, als Kenn-zeichen seines ehemaligen Berufes.